Dienstag, 28. Oktober 2014

Im schwarzen Wald bei Sonnenschein

Das Wetter schlägt bei uns gerade Kapriolen. Mal ist es neblig bei winterlichen Temperaturen. Mal scheint die Sonne und es ist so warm, dass ich die Winterjacke gleich wieder daheim lasse. Am Sonntag schaffte es die Sonne. Da mussten wir einfach raus. Der lange graue Winter kommt bestimmt bald. Also fuhren wir gen Freudenstadt, um dort im Schwarzwald einen schönen Spaziergang zu machen. Wir starteten am Parkplatz Hüttenteich. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal im Schwarzwald war. Es muss schon länger her sein. Ich hatte es viel dunkler in Erinnerung. Vielleicht war damals das Wetter schlecht. Vor ein paar Wochen, als wir den Spreewald besuchten, bemerkte ich noch, der Spreewald sei viel lichter und heller als der Schwarzwald. Da muss ich mich jetzt wohl ein wenig korrigieren. Der Schwarzwald wirkt zwar dichter, aber bei so tollem Sonnenschein ist es wahrlich nicht dunkel. Die Sonne schafft es durchaus, durchzudringen und den Wald mit imposanten Lichteffekten zu durchfluten.












Auch diesmal hatte ich Gelegenheit, meine Pilzbilder Sammlung zu ergänzen.





Dieser Herbst ist bei uns  irgendwie eigenartig. Normalerweise müsste jetzt schon das ganze Laub goldgelb sein und herabrieseln. Doch wenn ich mich draußen umschaue, sehe ich noch sehr viel Grün. Und das hält sich hartnäckig an den Zweigen. Das herabfallende Laub langt gerade, um einen zu ärgern : lohnt sich das Fegen nun oder nicht ?  Das hat zwar jetzt nichts mit dem Schwarzwald zu tun - der ist nadelmäßig immer grün, aber das fiel mir zum Thema "Natur" gerade so ein.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Abstrakt in Herbsttönen

Strukturpaste und Acryl auf Leinwand (40x40cm)
Zu diesem Bild bin ich durch die herbstlichen Farben inspiriert worden.


Freitag, 3. Oktober 2014

Spree intensiv

Wie kann man  ein Gewässer intensiv erleben?  Man kann natürlich reinspringen. Bot sich zu dieser Jahreszeit nicht mehr unbedingt an. (So hart bin ich nun auch nicht). Unser Hund hat das zwar gestern mal versucht, war aber eher erschrocken als begeistert. Nächster Versuch: auf dem Gewässer fahren. Hört sich schon besser an. Haben wir dann auch gemacht. In Schlepzig haben wir also einen Kahn zu einer knapp zweistündig Rundfahrt bestiegen. Mit Hund. Der hat diesmal aber darauf verzichtet zu baden. 
Was einem nicht so vertraut ist, übt oft eine besondere Faszination aus. In meinem Fall waren das die Schleusen.



































Unser Bootsmann erzählte uns während der Fahrt Details zu den Häusern und Pflanzen am Ufer, über die Biberplage und diverse Geschichten der Region. Derweil begeisterte mich nach jeder Krümmung ein neuer Anblick und ich kam kaum dazu, die Kamera aus der Hand zu legen. Die Zeit verging wie im Flug.











Mittwoch, 1. Oktober 2014

Spree + Wald + Gurke Teil 2

Wie gesagt, nach Wald und Gurken  mussten wir heute das Puzzleteil Spree einfügen.
Obwohl Mann heute mit Fahrrad alleine unterwegs war und ich mich mit Krimi auf der Terrasse unseres Hotels gemütlich gemacht habe, wir gemeinsam nachmittags noch Shopping waren, da ich dringend ein neues Paar Schuhe brauchte (nein, nicht das 78. Paar Pumps, sondern einen soliden Schuh, zwischen Turnschuh und Stiefel - zum Laufen geeignet, notfalls auch mit Hund!) haben wir es, zumindest symbolisch geschafft. Am späten Nachmittag machten wir noch einen Spaziergang an der Schleuse bei Leibsch.