Mittwoch, 26. November 2014

Mein Mini Foto Studio

Endlich habe ich es doch geschafft, mal eine von den vielen tollen Anregungen aus dem täglichen Stöbern im Internet in die Tat umzusetzen.
Zunächst habe ich mir eine Light Box gebastelt. Anleitungen dazu gibt es bei YouTube jede Menge.Ich habe mir einige davon angeschaut und dann "frei Schnauze" gearbeitet. Noch zwei Fotolampen günstig besorgt und als Hintergrund einen weißen Fotokarton und voilá - fertig ist das kleine Foto Studio:




Natürlich musste ich auch auf die Schnelle gleich ein paar Probeaufnahmen machen. Mit dem Ergebnis bin ich eigentlich ganz zufrieden. Für die Feinheiten muss ich noch ein wenig mit der Stellung der Lampen herumexperimentieren und dann noch mit den Kameraeinstellungen.

Ich griff einfach nach den nächstbesten Teilen, die ich in meiner Werkstatt fand.

Auch Pinsel und Farben stehen hier rum
Auf das Ergebnis bei dieser Kleisterdose aus Metall war ich besonders gespannt....

und habe es auch gleich nochmal mit schwarzem Hintergrund versucht, wobei ich vergessen habe, das Oberlicht auszuschalten, wodurch der Deckel reflektiert.




Dienstag, 25. November 2014

Zeitfalle

Bis vor einiger Zeit fand ich das Internet einfach nur gut. Naja, ich habe auch nur beschränkt davon Gebrauch gemacht. Ein bisschen googeln, ein bisschen shoppen.auf Kochseiten nach Rezepten suchen und meine emails. Das war´s auch schon. Dann kamen "social communities" dazu, wobei mich meine ersten Begegnungen mit Facebook nicht vom Hocker gehauen haben. Es hat mich nicht wirklich interessiert, wer gerade Kaffeepause macht, wer was gekocht oder eingekauft hat oder wer gerade irgendwo auf den Bus /Zug wartet. Erst später habe ich die weitaus interessanteren themenbezogenen Seiten und Gruppen entdeckt. Dann kamen Blogs dazu, die mich dazu verleiteten, selbst einen zu schreiben. Und natürlich Instagram & Co.
Jetzt schaue ich oft gleich morgens auf diversen Plattformen vorbei, um zu sehen, ob es etwas Neues gibt.Irgendwo gibt es immer etwas Spannendes. Und dann geht es los. Der erste Blog führt via Link zum nächsten, der wiederum zum nächsten, usw. ein richtiges Schneeballsystem.  Ich muss mich mit Gewalt bremsen, sonst sitze ich heute abend noch da. Aber noch kurz bei  Pinterest reinschauen. Und schon wieder diese Verführung. Hier mal reinschauen, da mal gucken... DIYs , bei denen ich denke, das würde ich gerne auch mal ausprobieren. Reiseberichte, die mich dazu animieren doch mit etwas offeneren Augen durch die Welt zu gehen. Und... und....und.
STOP! Laptop zuklappen! Notbremse! Ist ja furchtbar!!
Je mehr Zeit ich damit verbringe, mich durch Werke und Welten von anderen zu wühlen, desto weniger Zeit habe ich, selbst in irgendeiner Form produktiv zu sein. Je mehr Zeit ich mich inspirieren und animieren lasse, desto weniger Zeit habe ich , etwas zu tun.

Und jetzt will ich etwas tun, wozu mich nicht das Internet animiert hat: Fenster putzen! Muss dringend mal sein und ich hatte mir vorgenommen, es am nächsten Tag, wo weder die Sonne scheint, noch es regnet, zu tun. Und das ist heute!   JETZT! (Da diese Tätigkeit nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört, muss ich mir selbst einen Tritt in den Hintern geben - ich hoffe, das kommt auch so rüber.)

Freitag, 21. November 2014

Verschwendete Zeit

Die  Einladung zu einer Vernissage zum Thema" Zeit"  neulich  beinhaltete folgenden Spruch:

Es ist nicht zu wenig Zeit die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen. (Lucius  Annaeus Seneca)


Obwohl ich dieses Bild unabhängig davon erstellt habe, finde ich die Aussage auch hier sehr passend.


Donnerstag, 6. November 2014

Zeit in Bildern

Letzten Freitag haben wir eine Vernissage besucht. Die Künstlerinnen Bettina Baur und Regina Brenner zeigten im Theater am Torbogen in Rottenburg ihre Radierungen zum Thema "Zeit". Das schnuckelige, kleine Theater bot eine sehr geeignete Kulisse für ihre Werke. Das Ambiente war perfekt. Die Bilder passten zu der Umgebung, als wären sie eigens dafür gemacht.










...und dann gab es noch
eine musikalische Einlage von Tolin Borisade und Thomas Brenner
und Häppchen, die schon selber kleine Kunstwerke waren.



Alles in Allem - eine sehr schöne und stimmige Veranstaltung. Die Zeit war definitiv nicht vergeudet!